Nienberge

Bild: Luftbild Nienberge
Luftbild Nienberge (Quelle: Google Earth)
Allgemeines
Nienberge befindet sich im Nord-Westen von Münster Westf. Im Rahmen der kommunalen Gebietsreform wurde die ehemals selbstständige Gemeinde am 1. Januar 1975 nach Münster eingemeindet und gehört seitdem zum Stadtbezirk West. Nienberge liegt direkt an der Abfahrt Münster-Nord der Autobahn 1 sowie an der Bundesstraße 54. Im Nienberger Ortsteil Häger befindet sich der Bahnhaltepunkt Nienberge-Häger an der Bahnstrecke Münster–Gronau. Im Norden von Nienberge entspringt der Nienberger Bach und im Südwesten befinden sich zwei kleine Flüsse, die Aa und die Hunnebecke, die Münsters Aasee speisen. Die Aa bildet gleichzeitig die südliche Grenze zum Stadtteil Roxel. Auf einer Fläche von fast 28 km² wohnen fast 7000 Menschen. Nienberge grenzt im Osten an die Stadtteile Sprakel und Kinderhaus sowie im Süden an Gievenbeck und Roxel.
Der Stadtteil ist geprägt durch Wohngebiete und vorwiegend landwirtschaftlich genutztes Umland. Sehenswürdig sind unter anderem die katholische Pfarrkirche St. Sebastian mit spätromanischem Turm (um 1200) sowie spätgotischem Kirchenschiff (1499) und das von Johann Conrad Schlaun erbaute barocke Haus Rüschhaus, das später als Wohnsitz der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff diente.

Bild: St. Sebastian Nienberge
St. Sebastian
Geschichte
Mit der Gründung der Kirche und der Pfarre St. Sebastian im 11. Jahrhundert entstand eine feste Gemeinde. Dabei wurden Teile der Altpfarrei Altenberge und der Dompfarrei Münster abgetrennt und für das neue Kirchspiel Nienberge zusammengelegt. Kern der Siedlung waren die vier Bauerschaften Uhlenbrock, Häger, Dorfbauerschaft und Schonebeck, die am südlichen Abhang des Altenberger Rückens lagen. Um 1190 fiel der südlich der Aa gelegene Teil von Schonebeck an das neue Kirchspiel Roxel und die Gemeinde Nienberge erhielt ihre Grenzen, die bis 1975, dem Jahr der Eingemeindung nach Münster, so bestanden.

Wohnen im Grünen
Die jüngere Bevölkerungsentwicklung weist die typischen Merkmale einer großstädtischen Randgemeinde auf: Vor allem von 1971 bis 1980 hat die Bevölkerung Nienberges stark zugenommen. Als der Ort 1975 zu Münster kam, lebten dort 3.800 Menschen. Heute hat Nienberge rund 6.800 Einwohnerinnen und Einwohner, was vor allem durch die Erschließung neuer Wohnbaugebiete und die damit einhergehende Zuwanderung "von außen" bedingt ist. Als Stadtteil Münsters hat sich Nienberge von einer landwirtschaftlich geprägten Gemeinde zu einem modernen, vor allem bei Familien beliebten Wohnvorort gewandelt. Eine gute Infrastruktur, die leichte Erreichbarkeit des Stadtzentrums von Münster und die Naturnähe mit der Möglichkeit des "Wohnens im Grünen" begründen unter anderem die Attraktivität des Stadtteils. So dienen zum Beispiel die bewaldeten Flächen des Altenberger Rückens, die unter Naturschutz stehen, als zentrales Naherholungsgebiet.

"Domkuhlen"
Auch andere Besonderheiten prägen den Ort. Am Altenberger Rücken finden sich zum Beispiel die so genannten Domkuhlen, aus denen Steine für Münsters Dom und für die Sebastiankirche, die zu den bedeutendsten Bauwerken Nienberges zählt, gebrochen wurden. Der romanische Turmkern der Sebastiankirche stammt wahrscheinlich aus dem 12. Jahrhundert, das im Stil der Spätgotik errichtete Schiff aus dem Jahr 1499.

Bild: Rüschhaus
Rüschhaus
Das Rüschhaus
Bekanntester Anziehungspunkt Nienberges ist das Rüschhaus in der Bauerschaft Schonebeck, das durch den westfälischen Barockbaumeister Johann Conrad Schlaun zum architektonischen Denkmal avancierte und sich durch die Dichterin Annette von Droste-Hülshoff als literatur-historisches Museum einen Namen machte. Heute ist das Rüschhaus Bestandteil jedes Kunstführers und jährliches Reiseziel von tausenden Besuchern. Als Schlaun das Anwesen, ursprünglich ein Gräftenhof mit einem Zugang über eine Brücke, 1743 übernahm, war es in einem desolaten Zustand. Er gestaltete das Rüschhaus komplett um und machte es zu der einmaligen Mischung aus feudalem Herrensitz und bäuerlichem Gutshaus.

"Die Droste" im Rüschaus
1825 erwarb die Familie Droste-Hülshoff den ehemaligen Sommersitz Schlauns. Jetzt führte Annette von Droste-Hülshoff (1797 - 1848) dort ein zurückgezogenes Leben als Schriftstellerin. Der größte Teil ihres Werkes ist im Rüschhaus entstanden.
(Quelle: http://www.muenster.de/nienberge.html)
Berichten Sie darüber:
  • bei twitter
  • bei facebook
  • bei delicious
  • bei digg
  • bei google
  • bei webnews
  • bei Mister Wong
  • versenden
Ihr Name

Ihre Mailadresse:
Name des Empfängers
Empfänger-Adresse
Nachricht für den Empfänger
Sicherheitsfrage:Bitte tragen Sie das Ergebnis der folgenden einfachen Rechnung ein: 40 + 15 =



Termine

21.02.2018 19:30 Uhr
Kommunalpolitischer Arbeitskreis

Mehr Infos...

02.03.2018 19:00 Uhr
Quo vadis, Europa?

Aktuelles aus dem Europaparlamentein

Abend mit Prof. Dr. Dietmar Köster, Mitglied des Europaparlaments
Mehr Infos...

05.03.2018 19:30 Uhr
Ortsvereinssitzung

Mehr Infos...

Alle Termine...

Der SPD Ortsverein bei Facebook