Aktuell

Die Entscheidung für einen zweiten Radweg an der Roxeler Straße muss jetzt kommen

radwegpm

"Die Entscheidung über eine verbesserte Radwegeanbindung nach Gievenbeck lässt seit nunmehr einem Jahr auf sich warten, weil CDU und Grüne sich nicht einig sind. Für die Radfahrerinnen und Radfahrer der Super-GAU", so Beate Kretzschmar, Fraktionsvorsitzende der SPD in der Bezirksvertretung Münster-West.

Die SPD-Fraktion stellte bereits im Januar 2019 den Antrag, einen zweiten Radweg auf der stadteinwärtigen Seite der Roxeler Straße zu bauen. Kretzschmar kritisiert deutlich die Argumentation der CDU: "Nachdem auf dem Oxford-Gelände hunderte Bäume einschließlich Naturdenkmälern gefällt wurden, argumentiert die CDU plötzlich mit nötigen Baumfällungen gegen den Radweg. Wo zwischen Dingbängerweg und Schmeddingstraße 200 Bäume im Weg stehen, die man fällen müsste, bleibt aber die Frage. Gleichzeitig macht sich die CDU für den Ausbau von Straßen stark und zeigt hier ihr wahres Gesicht: Sie propagiert die Verkehrswende und schlägt sich dabei einseitig auf die Seite der Autofahrerinnen und Autofahrer."

Ihre Parteikollegin Doris Feldmann, Ratsfrau für Gievenbeck, ergänzt: "Die Weichen für die Verkehrswende müssen jetzt gestellt und nicht in 100 Jahren richtiggestellt werden. Die Bürgerinnen und Bürger erwarten sachorientierte Politik und keine parteipolitisch motivierte Verhinderungstaktik." Sie widerspricht auch dem Kostenargument der CDU: "Die Verwaltung hat bislang weder einen Planungsentwurf noch eine Kostenschätzung vorgelegt." Das Gutachten eines niederländischen Planungsbüros, das die Stadtverwaltung zu Rate gezogen hat, zeigt, dass ein südlich der Roxeler Straße gelegener Radweg einen deutlich schnelleren Weg aus Richtung Roxel in die Stadt bietet. Kretzschmar betont: "Außerdem wird diese Route als deutlich sicherer bewertet. Wie die CDU daraus den Beleg entnehmen will, der Bau sei technisch nicht realisierbar, bleibt mir schleierhaft."

Kretzschmar und Feldmann sind sich einig: "Anfang Februar hat es vor Roxel wieder einen schweren Unfall gegeben, bei dem ein Radfahrer verletzt wurde. Die Entscheidung für einen zweiten Radweg an der Roxeler Straße muss jetzt kommen. Und davon werden nicht nur die Radfahrerinnen und Radfahrer profitieren, sondern auch die Umwelt."